Warum ist Faszientherapie wichtig? Blogbeitrag dennda

Gesund bleiben durch Faszientherapie ?

Faszien-Training ist eine relativ neue Trainingsform, mit der Verklebungen innerhalb der Faszien gelöst werden. Mit regelmässiger Faszientherapie bleibt die muskuläre Funktionstüchtigkeit erhalten, Sie können Schmerzen und Gelenkbeschwerden vorbeugen sowie Verspannungen und Triggerpunkte im Gewebe therapieren.

Was sind Faszien?

Faszien sind netzartige Strukturen aus Bindegewebe, die in unserem Körper überall flächendeckend vorhanden sind. Eine oberflächliche Faszienschicht direkt unter der Haut verbindet ähnlich dem Netz an Lymphgefässen den gesamten Körper. Tiefe Faszien umschliessen die Muskulatur, Knochen, Gewebe und Organe. Nur wenige Faszien sind an die Blutversorgung angeschlossen. Die Lymphflüssigkeit versorgt die Faszienstrukturen mit Nährstoffen und Stoffwechselprodukte werden über die Lymphe abtransportiert.
Lange Zeit waren die Faszien als Organstruktur in der Medizin gar nicht von Bedeutung. In den letzten Jahren aber wurde Ihre Wichtigkeit im Körper erkannt. Bei Rückenschmerzen oder Muskelbeschwerden wird nun auch nach Ursachen im faszialen Gewebe gesucht.

Warum verhärten Faszien?

Bei mangelnder Bewegung oder durch wiederkehrende gleiche Muskelbeanspruchung kann es zu Verklebungen oder Verhärtungen der Muskelfaszien kommen. Flüssigkeit staut sich im Gewebe und die effektive Nährstoffversorgung der Faszien wird nicht mehr gewährleistet. Das in den Zellen enthaltene Fibrin sorgt dann für die Verklebung der einzelnen Muskelfaszien. Durch Stress bedingt und oft kombiniert mit hohem Muskeltonus können sich Faszien unabhängig von der Muskulatur zusammenziehen und Verhärtungen entstehen. Der Körper kann unbemerkt lange Zeit Veränderungen durch Dauerbelastung am Arbeitsplatz oder wiederholtes hartes Training im Sport kompensieren und Schäden reaparieren. Über lange Zeit jedoch und unter Stress machen sich irgendwann schmerzende Stellen, Triggerpunkte in der Muskulatur oder Gelenkschmerzen bemerkbar.
Die Veränderungen in der Faszienstruktur führen dazu, dass die Funktionsfähigkeit der Muskulatur eingeschränkt wird. Nervenreize und Impulse werden nicht wie zuvor weitergeleitet. Die Produktion von Entzündungsstoffen im Gewebe wird gefördert. Es können Schmerzen entstehen mit daraus resultierender Schonhaltung der betroffenen Bereiche, die mit der Zeit chronische Beschwerden hervorrufen. Faszientherapie hilft dann mit, die Ursache für Verspannungen zu beseitigen.

Faszientherapie

Durch Druck von aussen auf die Faszienstrukturen kann die gesunde Funktionsfähigkeit der Faszien wiederhergestellt werden. Sie können durch Rollen und Dehnen Verklebungen und Verhärtungen im Gewebe lösen und die Faszienbeweglichkeit verbessern. Mittels Dehnübungen und Ausrollen werden Schlackenstoffe abtransportiert und die Faszien mit Lymphflüssigkeit und neuen Nährstoffen versorgt so dass sie Ihrer Aufgabe wieder nachkommen können. Schmerzfreiheit ist oft der langersehnte Effekt dieses regelmässigen Faszientrainings.

Zur Faszientherapie und für aktive Regeneration nach dem Sport, im Arbeitsalltag und nach Verletzungen sind z.B. die Blackroll Foamroller, Twin Roller und Bälle das Mittel der Wahl an Armen, Hüftmuskulatur oder Beinen. Auch dauernd sitzende Tätigkeit oder gleiche Armbewegungen am PC im Büro ziehen oft Verspannungsbeschwerden nach sich. Bei Schulter-Nackenverspannungen und bei Rückenschmerzen bringen MassageFee oder der MassageFee Korkball Erleichterung.

Fragen Sie Ihren Physiotherapeuten, medizinischen Masseur oder Orthopäden nach für Sie geeigneten Körperübungen. Auch Pilates oder Yoga sind hilfreich um die Faszien in der alltäglichen Belastung gesund zu erhalten.

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on email

Passende Grösse finden mit dem Anova Grössenfinder:

  1. Ein Blatt Papier auf den Boden legen, bündig zu einer geraden Wand. Fuss mit der Ferse ebenfalls an die gerade Wand auf das Blatt Papier stellen.
  2. Mit Stift (senkrecht halten) dem Fuss entlang auf das Blatt Papier den Fussumriss ziehen.
  3. Auf dem Blatt Papier die Fusslänge in cm messen: Von der Ferse bis zur vordersten Zehenspitze (längster Zeh).  Mit der ermittelten Fusslänge finden Sie in der Tabelle unten Ihre Schuhgrösse für die Anova Medical Modelle: Für die passende Anova-Schuhgrösse (EU-Size )bitte die nächst grössere cm-Länge als die gemessene nehmen.
    Bsp. Frauen: Gemessen: 25.6 cm ➜ Sie benötigen die nächstgrössere Anova Medical Grösse ➜ 25.9 cm d.h. die EU-Grösse 40
  4. Sollte der Schuh relativ knapp sein, verfügen alle Anova Modelle über die AFS-Zwischensohle zur Volumenanpassung. Bitte diese Zwischensohle herausnehmen und der Schuh gewinnt etwas Volumen
  5.  Anova Medical gibt es in zwei verschiedenen Weiten: M (medium) und W (weit). Bitte im Bestellvorgang passende Weite oben auswählen.

Passende Grösse finden mit dem FinnComfort Grössenfinder:

  1. Ein Blatt Papier auf den Boden legen, bündig zu einer geraden Wand.
  2. Fuss mit der Ferse ebenfalls an die gerade Wand auf das Blatt Papier stellen.
  3. Mit Stift (senkrecht halten) dem Fuss entlang auf das Blatt Papier den Fussumriss ziehen.
  4. Auf dem Blatt Papier die Fusslänge in cm messen: Von der Ferse bis zur vordersten Zehenspitze (längster Zeh).  Mit der ermittelten Fusslänge finden Sie in der Tabelle unten die richtige  Schuhgrösse

Für offene FinnComfort Schuhe, Sandalen und Pantoletten: Zur gemessenen Fusslänge in cm ca 0,2 cm zugeben ➜ passende Innensohlenlänge wählen ➜ diese zeigt darunterliegend die passende FinnComfort Schuhgrösse.

Z.B.: Gemessene Fusslänge 24,5 cm ➜ Innensohlenlänge 24,7 ➜ sie benötigen Schuhgrösse 38 oder 5

Für geschlosse FinnComfort Schuhe: Der Fuss braucht in geschlossenen Schuhen im Zehenbereich zusätzlichen Platz beim Abrollvorgang, um Druckstellen zu vermeiden. Zur gemessenen Fusslänge in cm ca 0,5 cm zugeben ➜ passende Innensohlenlänge wählen ➜ diese zeigt darunterliegend die passende FinnComfort Schuhgrösse.

Z.B: Gemessene Fusslänge 24,5 cm ➜ Innensohlenlänge 25 ➜ sie benötigen Schuhgrösse 39 oder 5.5