Verkürzungsausgleich

Beinlängenunterschiede ausgleichen

Beinlängendifferenzen sind angeboren, können durch Unfälle oder Operationen an Knie oder Hüfte erworben sein oder entstehen durch muskuläre Dysbalancen als Problem in der Körperstatik.

Info

Zum Ausgleich einer Beinlängendifferenz bis ca. 1 cm bieten wir Keile an, die im Schuh unsichtbar getragen werden können oder langsohlige Ausgleichseinlagen nach Mass.

Fersenkeile aus Silikon dämpfen und gleichen den Längenunterschied aus, sofern sie einseitig getragen werden. Je nach Indikation kann eine Schuhabänderung oder eine Kombination aus Einlegekeil und Schuhänderung ein physiologisch normales Gangbild ohne Schmerzen wiederherstellen.

Ab einer diagnostizierten Beinlängendifferenz von 1.5 cm besteht die Möglichkeit der Anerkennung der Differenz bei der IV als „Gebrechen“. Hiermit werden nach einer Anerkennung des Gesuchs die Kosten für die orthopädischen Einlagen oder Schuhänderungen bei Beinlängendifferenz nach dem OSM-Tarif übernommen. Lesen Sie hier dazu mehr: Schuh

Kosten

Die Kosten für halbsohlige einseitige Verkürzungsausgleiche betragen nach dem offiziellen OSM-Tarif ca. CHF 100.- bis 200.- je nach vorhandener Beinlängendifferenz in mm. Langsohlige orthopädische Massausgleiche liegen preislich bei ca. CHF 200.-/Stück.  Die Zusatzversicherung kann auf Verordnung des Arztes die Kosten für orthopädische Masseinlagen bei Beinlängendifferenz übernehmen.

Kostenübernahme durch IV

Ab einer diagnostizierten Beinlängendifferenz von 1.5 cm besteht die Möglichkeit der Anerkennung der Differenz bei der IV als „Gebrechen“. Dazu muss der IV-Antrag „Anmeldung für Erwachsene: Hilfsmittel“ oder „Anmeldung für Minderjährige und für medizinische Massnahmen vor dem 20. Altersjahr“ (vor Vollendung des 65. Lebensjahres bei Herren und vor Vollendung des 64. Lebensjahrs bei Damen) ausgefüllt und zusammen mit der Verordnung des behandelnden Arztes sowie den im Antrag verlangten zusätzlichen Dokumenten bei der IV-Stelle Ihres Wohnkantons, z.B. IV Wallis in Sitten eingereicht werden.

Nach einiger Zeit erfolgt entweder eine Kostengutsprache für die beantragte Schuhabänderung/Orthopädische Spezialschuhe, die in der Regel 10 Jahre gültig ist oder eine Ablehnung des Antrages.

Bei einer Bewilligung bzw. „Kostengutsprache für orthopädische Schuhzurichtungen“ übernimmt die IV jährlich die Kosten für zwei Paar Schuhänderungen. Bei der Abgabe von max. zwei Paar orthopädischen Spezialschuhen pro Jahr übernimmt der Versicherte pro Schuhpaar einen Selbstbehalt in Höhe von CHF 120.- für Erwachsene und CHF 70.- bei Kindern.

Unser Service - Ihr Plus

Mit ihrem Arzt und Physiotherapeuten arbeiten wir daran zu unterscheiden was die Ursache und damit auch die Behandlung Ihrer Beinlängendifferenz darstellt.

In manchen Fällen ist statt eines Längenausgleiches im Schuh oder in Kombination damit eine Physiotherapie angezeigt um die Verkürzung zu beheben und Sie schnell schmerzfrei werden zu lassen.